Schwanger und stillen – (Wie) Geht das?

Schwanger und weiter stillen, (Wie) Geht das überhaupt? Ist das gefährlich für das ungeborene Baby? Was gilt es zu beachten? Hier erfährst du Wissen und ich berichte von meinen Erfahrungen zur zweiten Schwangerschaft. Über Abstillen, Langzeitstillen, Tandemstillen & Schmerzen beim Stillen.
Beitragsbild Schwanger und stillen - (Wie) Geht das?

Schwanger und stillen?

Die Regel bleibt aus, die Frau fühlt schon seit einigen Tagen eine Veränderung ihres Körpers (oder auch nicht) und die Schwangerschaft wird bestätigt. Einerseits Freude pur, doch andererseits kommen Fragen auf, denn was ist mit dem Kind, was zu diesem Zeitpunkt noch stillt? Muss jetzt abgestillt werden? Und ist das Stillen während einer Schwangerschaft nicht gefährlich?

Hier meine Tipps und Erfahrungen für dich!

Druck von außen

Es ist bisher (noch) ein eher ungewöhnliches Bild, dass die Frau überhaupt „so lange“ stillt und erst recht mit Schwangerschaftsbauch. Die meisten Frauen machen dies, ohne der Öffentlichkeit davon zu berichten, was für mich selbstverständlich nachvollziehbar ist. Denn oftmals bewirkt der Druck von außen das Abstillen. Doch das muss nicht sein!

Lass dir nicht von anderen die Stillbeziehung beeinflussen!

Es geht nicht darum, was andere darüber sagen oder denken!

Weiterstillen? Abstillen?

Magst du und dein Kind weiter stillen, dann tut es. Grundsätzlich spricht nichts dagegen und es muss nicht abgestillt werden. Das Weiterstillen ist oftmals mit den positiven Nebeneffekten verbunden, dass direkt nach der Geburt die typisch anfänglichen Stillprobleme, wie Milchstau oder Brustentzündung, nicht auftreten bzw. sehr schnell mithilfe des älteren Stillkindes gebessert werden können.

Manche Kinder stillen sich von selbst ab, meist deswegen, weil ihnen die Milch, die sich in der Schwangerschaft verändert, nicht mehr schmeckt oder/und die Milchmenge zurückgeht. Das kann auch sehr plötzlich sein und innerhalb weniger Tage geschehen.

Andere Kinder stillen weiter, auch wenn (fast) keine Milch mehr kommt. Das wird „Trockenstillen“ genannt.

Es kann auch sein, dass du abstillen magst, da sich das Stillen unangenehm für dich anfühlt. Beispielsweise können deine Brustwarzen empfindlicher werden oder gar wund und dann schmerzt es oder du hast keine Freude mehr am Stillen durch die hormonelle Veränderung.

Vielleicht hast du ständige Gefühlsschwankungen und bist hin- und hergerissen, ob nun Weiter- oder Abstillen das Richtige für euch ist. All das ist möglich und natürlich.

Ist das Stillen während der Schwangerschaft gefährlich?

Dein Stillkind wird deinem ungeborenen Kind keine Nährstoffe entziehen. Bevor das passieren kann, würde dein Körper die Bereitstellung der Milch abstellen und dann deine eigenen Reserven angreifen.

Wichtig ist, dass du auf eine ausgewogene, abwechslungsreiche und nährstoffhaltige Ernährung achtest und genug trinkst. Doch das solltest du auch so – egal, ob Schwangerschaft bzw. Stillzeit oder nicht. Zu unserer bevorzugten Ernährungsweise habe ich hier etwas geschrieben: „Gibt es die perfekte Ernährung für alle Menschen?“.

Hin und wieder wird das Abstillen empfohlen mit dem Argument, dass das Weiterstillen eine Früh- oder gar Fehlgeburt begünstigen würde durch die Oxytocinausschüttung. Es stimmt, dass das Hormon Oxytocin, das während des Stillens (und übrigens u. a. auch beim Sex) ausgeschüttet wird und den Milchspendereflex auslöst, auch Kontraktionen der Gebärmutter herbeiführen kann. Doch diese sind normalerweise zu schwach, um vorzeitige Wehen auszulösen. Ist der Körper bereit für die Geburt, dann ist die Gebärmutter empfindlicher für Oxytocin. Das heißt, dass Stillen und ebenso Sex in dieser Zeit (also kurz vor der sowieso eigentlich bald beginnenden Geburt) die Geburt „anstupsen“ und auch die Wehentätigkeit intensivieren kann. Doch Stillen während der Schwangerschaft ist kein Auslöser für Früh- oder Fehlgeburten und es muss deswegen nicht abgestillt werden.

Tipps zur bewussten Elternschaft gefällig?

Tipps zur bewussten Elternschaft gefällig?

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Bild Schwanger und stillen - (Wie) Geht das?

Schwanger und stillen: Meine eigenen Erfahrungen

Als ich nach der ersten Geburt das erste Mal wieder eine Blutung hatte, begann ich mir viele Gedanken zu diesem Thema zu machen. Gern wollte ich ein zweites Kind, doch deswegen die Stillbeziehung abbrechen, das wollte ich ungern.

Ich informierte mich dazu umfangreich und sprach mit anderen Müttern. Die verschiedensten Berichte bekam ich dazu. Einige erzählten mir, dass das Abstillen des Kindes problemlos erfolgte, teilweise auch sehr plötzlich und unvorhergesehen für die Mutter kam. Andere stillten ihre Kinder wegen den Schmerzen, besonders im 5. oder 6. Schwangerschaftsmonat, ab und fühlten sich dadurch freier. Wieder andere Mütter bereuten diese Entscheidung im Nachhinein und waren unglücklich damit. Und dann traf ich noch auf Mütter, die mir mitteilten, dass die Kinder der Schwangerschaft hindurch problemlos tranken und sie dabei keine oder nur wenig Schmerzen hatten.

Optimistisch und offen

Ich besprach mit Chris, meinem Mann, die Thematik und wir entschieden positiv gestimmt und offen heranzugehen. So wurde ich schwanger und stillte weiter. Unsere große Tochter war zu diesem Zeitpunkt etwas über zwei Jahre alt.

Anfangs spürte ich kaum eine Veränderung. Die Milchmenge blieb, unsere Tochter beschwerte sich nicht und trank genauso gern wie zuvor. Ungefähr im 3. Schwangerschaftsmonat lies das dann nach. Sie trank weniger und aß entsprechend mehr. Ich stellte mich auf das Abstillen ein, doch kurze Zeit später wollte sie plötzlich wieder öfter stillen. Die Milch war zurückgegangen und das Stillen war für mich nicht mehr so angenehm. Ich ließ sie nur noch kurz trinken und das Einschlafstillen klappte nicht mehr. Darüber war unsere Tochter natürlich frustriert, aber mit etwas Kreativität und Geduld fanden wir ein anderes „Einschlafritual“.

Im 5. Schwangerschaftsmonat stieg die Milchmenge bei mir wieder an und das Stillen wurde in Folge dessen angenehmer. Dann zu Ende der Schwangerschaft, circa die letzten 2 bis 3 Wochen, war die Milch fast komplett weg, was unsere Tochter traurig machte. Sie wollte trotz dessen gern weiter stillen, was mich nicht störte, und so stillte ich sie trocken.

Nach ungefähr zwei Wochen Trockenstillen schmerzten meine Brustwarzen und ich reduzierte die Häufigkeit und Länge des Stillens stark. Als unsere zweite Tochter dann geboren war, war die Freude von unserer ersten groß, da ihre geliebte „Mumi“ wieder da war.

Milchstau und Ähnliches konnte ich durch das frühzeitige Erkennen und entsprechende Gegenwirken gut bewältigen und das Tandemstillen spielte sich ein.

Ich besprach mit Chris, meinem Mann, die Thematik und wir entschieden positiv gestimmt und offen heranzugehen. So wurde ich schwanger und stillte weiter. Unsere große Tochter war zu diesem Zeitpunkt etwas über zwei Jahre alt.

Anfangs spürte ich kaum eine Veränderung. Die Milchmenge blieb, unsere Tochter beschwerte sich nicht und trank genauso gern wie zuvor. Ungefähr im 3. Schwangerschaftsmonat lies das dann nach. Sie trank weniger und aß entsprechend mehr. Ich stellte mich auf das Abstillen ein, doch kurze Zeit später wollte sie plötzlich wieder öfter stillen. Die Milch war zurückgegangen und das Stillen war für mich nicht mehr so angenehm. Ich ließ sie nur noch kurz trinken und das Einschlafstillen klappte nicht mehr. Darüber war unsere Tochter natürlich frustriert, aber mit etwas Kreativität und Geduld fanden wir ein anderes „Einschlafritual“.

Im 5. Schwangerschaftsmonat stieg die Milchmenge bei mir wieder an und das Stillen wurde in Folge dessen angenehmer. Dann zu Ende der Schwangerschaft war die Milch fast komplett weg, was unsere Tochter traurig machte. Sie wollte trotz dessen gern weiter stillen, was mich nicht störte, und so stillte ich sie trocken.

Nach ungefähr zwei Wochen Trockenstillen schmerzten meine Brustwarzen und ich reduzierte die Häufigkeit und Länge des Stillens stark. Als unsere zweite Tochter dann geboren war, war die Freude von unserer ersten groß, da ihre geliebte „Mumi“ wieder da war.

Milchstau und Ähnliches konnte ich durch das frühzeitige Erkennen und entsprechende Gegenwirken gut bewältigen und das Tandemstillen spielte sich ein.

Schwanger und stillen: Jede Stillbeziehung ist individuell

Manche Frauen entscheiden sich für das Abstillen, andere für das Weiterstillen. Setz dich nicht unter Druck, weder von außen, noch von innen! Frag dich selbst, ob du wirklich ab- bzw. weiter stillen willst und fühl in dich rein. Vertrau dir selbst, du weißt, was das Beste für euch ist!

Wie sind deine Erfahrungen mit dem Stillen während der Schwangerschaft? Hast du abgestillt oder wollte dein Kind nicht mehr trinken? Und wie ging es dir dabei? Ich freue mich auf deinen Kommentar zum Thema „Schwanger und stillen“!

Hat dir mein Artikel gefallen? Dann verbreite diesen gern weiter, indem du ihn teilst. Das hilft anderen Frauen weiter und auch mir. Vielen Dank dafür!

Suchst du Wissen und Tipps zur bewussten Elternschaft? Im geschützten, kostenfreien Mitgliederbereich bekommst du beispielsweise Checklisten, verschiedene Infoblätter, mein E-Book „Aus Wut wird Liebe“ und noch vieles mehr. Dieser steht dir sofort nach der Eintragung zum gratis Newsletter bereit.

Willst du jetzt weiterlesen, dann schau doch gern in die Beitragsübersicht und such dir einen passenden Artikel aus.

Alles Liebe

Manche Frauen entscheiden sich für das Abstillen, andere für das Weiterstillen. Setz dich nicht unter Druck, weder von außen, noch von innen! Frag dich selbst, ob du wirklich ab- bzw. weiter stillen willst und fühl in dich rein. Vertrau dir selbst, du weißt, was das Beste für euch ist!

Wie sind deine Erfahrungen mit dem Stillen während der Schwangerschaft? Hast du abgestillt oder wollte dein Kind nicht mehr trinken? Und wie ging es dir dabei? Hast du noch Fragen an mich? Ich freue mich auf deinen Kommentar zum Thema „Schwanger und stillen“!

Hat dir mein Artikel gefallen? Dann verbreite diesen gern weiter, indem du ihn teilst. Das hilft anderen Frauen weiter und auch mir. Vielen Dank dafür!

Suchst du Begleitung beim Stillen? Melde dich gern bei Nina Abel. Eine Vorstellung von ihr gibt es hier: Beratungsangebot

Wissen und Tipps zur bewussten Elternschaft wie beispielsweise Checklisten, verschiedene Infoblätter, mein E-Book „Aus Wut wird Liebe“ und noch vieles mehr, bekommst du im geschützten, kostenfreien Mitgliederbereich. Dieser steht dir sofort nach der Eintragung zum gratis Newsletter bereit.

Willst du jetzt weiterlesen, dann schau doch gern in die Beitragsübersicht und such dir einen passenden Artikel aus.

Alles Liebe

PS: Keine Lust mehr auf destruktive Konflikte mit deinem Kind? Du willst aus deine alten Muster raus und endlich die Ruhe bewahren in Stress-Situationen? Willkommen bei FamilienZauber, meinem 6-Wochen Onlinekurs mit Begleitung und Community! Trag dich im kostenfreien Newsletter ein und verpasse auf keinen Fall den Kursstart!

PS: Keine Lust mehr auf Stress und Streit mit deinem Kind? Schau dir unbedingt den FamilienZauberFormel-Workshop an und erfahre mehr über meine selbst kreierte 3-Schritt-Konfliktlösung: https://www.natur-familie.com/familienzauberformel/

Jetzt Eltern-Kind-Beziehung stärken

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

2 Kommentare

  • Hallo liebe Julia ,ich geb dir gerne meine Erfahrung weiter da ich euch voll sympathisch finde und mit euren Themen in Resonanz trete. In meiner 2ten SS dachte ich genauso wie du und das stillen in der ss selber war Proplemlos. Ich habe dann 3 Monate Tandem gestillt, die Große war damals genau 2 geworden und sehr anhänglich.Die erste Woche war die beste dann kam es in der Nacht immermehr zukonflikten.Einer schreite immer weil er die Brust forderte aber der andere noch nicht fertig war.Meine Vision mit beiden gleichzeitig an der Brust wollte einfach nicht funktionieren.Tagsüber hat es fast immer gut geklappt. Zu den anstrengenden Nächten kam noch meine Auseinandersetzung mit meiner Familienaufstellerin( selbst ExStillberaterin und hat eines ihrer Kinder selbst 4 Jahre gestillt) die Ihre Meinung um das Langzeitstillen änderte und mich enorm unsicher machte.Sie ist also eigentlich eine Person der man gerne vertraut. Nun kommt aber der Punkt. Sie meinte knallhart wenn du dein Kind weiter stillst nutzt du es aus!? Ich dachte wie oh got wie soll das sein es fühlt sich doch so richtig an .Sie sagt es trifft nicht auf alle Mütter zu aber sie hat schon eher das Gefühl das ich die Nähe meiner Tochter eher brauche weil ich es selber als kind nicht hatte ( tatsächlich wurde ich nur 3 Monate gestillt und gehöre zu den Babys die allein weinend einschlafen mußten)
    Das ist das einzige mal das ich solch eine Meining gehört habe aber die saß bzw.sitzt tief. Ich wußte nicht mehr ein Und aus aber da es mir zudem Zeitpunkt nicht mehr gut ging habe ich beschlossen Sie abzustillen und siehe da ,Sie schlief das erste mal nach 27Monaten durch….Sie ist immernoch sehr anhänglich und zwischendurch z.b wenn sie krank war oder der Busen zuvoll war habe ich sie auch mal trinken lassen.Jetzt wird sie bald 4 und würde immernoch gern trinken.So nun still ich den 2ten immernoch ,er wird bald 2 und ich hab mir vorgenommen ihn bald abzustillen da auch nummer 3 im Juni ansteht. Es ist wunderschön und ich erkenn schon wie schwer ich selber habe loszulassen und das er es nicht wirklich braucht.Ich glaub das nächtliche Stillen ist einfach ein Gewohnheit die sie schwer von alleine ablegen aber mein Wunsch wäre schon das er es von alleine tut aber ich glaube das wird nix werden vor dem 3 ten Geburtstag.
    So, ich hoffe ich habe dich nicht verunsichert. Im Endeffekt ist jede Mama und Kind anders und ein Versuch es solang wie das Kind möchte auZuprobieren ist es aufjedenfall wert! Genieße diese wunderbare Erfahrung!
    Ich freu mich auf einen weiteren Austausch ,alle Liebe Susan
    Ps: du kannst auch bald von meinem Familenleben lesen bzw.sehen. Insofern gründete ich die Seite“ bewußt Mama/Papa sein“ welche ich nun Personalisieren werde

    Antworten
    • Hallo Susan,

      vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht!
      Verunsichert hast Du mich nicht. 😉

      Ob das „Stillen“ noch gebraucht wird oder nicht ist individuell zu sehen.
      Jedes Kind ist verschieden und ebenso jede Mutter.

      Jede Mutter sollte mit ihrem Kind bzw. ihren Kindern gemeinsam entscheiden können, wie lang gestillt wird.
      Dabei finde ich solch Kommentare, wie von Deiner Familienaufstellerin unangebracht. Außer es wird gezielt gefragt und um Meinung gebeten.

      Ich wünsche Dir gutes und entspanntes Stillen! 🙂

      Viele liebe Grüße
      Julia

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum FamilienZauber-Onlinekurs

Geschenkt!
Kostenloses Wissen zur friedlichen Konfliktlösung mit deinem Kind

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Nach oben